CDU NRW Logo

Aktuelle Grösse: 100%

CDU-Fraktion für mehr männliches Personal in Kindertagesstätten

CDU-Fraktion für mehr männliches Personal in Kindertagesstätten
21.11.2014 | Ina Scharrenbach und Walter Kern zu Erziehermangel in Kitas:
 

Das Land Nordrhein-Westfalen wird sich an dem bundesweiten Modellprojekt „Quereinstieg – Männer und Frauen in Kitas“ beteiligen. Damit kommt die NRW-Landesregierung einer CDU-Forderung aus dem Frühjahr 2014 nach. Damals hatte die CDU-Landtagsfraktion gefordert, dass die Landesregierung mit Initiativen das Interesse von Jungen und Männern am Erzieherberuf weckt, um die Anzahl männlicher Fachkräfte in den Kindertageseinrichtungen zu erhöhen.

Ina Scharrenbach: „Etwa nur drei Prozent des Kitapersonals sind männlich. Fakt ist, dass Jungen mehr männliche Vorbilder benötigen. Kinder profitieren davon, wenn Männer und Frauen gleichermaßen im Betreuungsalltag mitwirken und die jeweils unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen und Herangehensweisen praktizieren. Insofern ist die Ankündigung der Landesregierung, sich jetzt endlich an dem neuen Bundesmodellprojekt beteiligen zu wollen, ein überfälliger Schritt in die richtige Richtung und unterstreicht damit die Forderung der CDU. “

Walter Kern: „Bereits heute zeigt beispielsweise die Arbeiterwohlfahrt Initiative und engagiert sich mit dem Projekt ‚Rolle vorwärts – Mehr Männer in Kitas‘ für mehr männliche Erzieher in den Einrichtungen. Es ist bedauerlich, dass es bis dato noch keine landeseigenen Projekte gibt. Denn erst dann können Erfahrungen landesweit ausgetauscht werden und gegebenenfalls dauerhaft in der Fläche genutzt werden. Dies wird sich nun endlich ab Frühjahr 2015 ändern.“

Hintergrund:

Ziel des Bundesmodellprogramms "Quereinstieg – Frauen und Männer in Kitas", das im Frühjahr 2015 startet, ist es, Männern und Frauen unabhängig vom vorangehenden Status der Beschäftigung lebenslanges berufliches Lernen mit einer Absicherung des Lebensunterhaltes zu ermöglichen. Sowohl Beschäftigte als auch Arbeitslose können auf diese Weise unabhängig von staatlichen Förderinstrumenten ihre Berufslaufbahn individuell an die Entwicklungen des Arbeitsmarktes anpassen.

Bis zum 12. November 2014 hatte die NRW-Landesregierung noch keine Unterstützung für das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert Bundesmodellprogramm „Quereinstieg – Männer und Frauen in Kitas“ signalisiert. Die CDU-Landtagsfraktion hatte daraufhin im Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend des Landtages Nordrhein-Westfalen am 20. November 2014 die Bereitschaft der Landesregierung zur Programmteilnahme hinterfragt. Die zuständige Landesministerin antwortete, dass das Land sich an diesem Bundesmodellprojekt beteiligen werde.