CDU NRW Logo

Aktuelle Grösse: 100%

Die Zahlenspielerei der Ministerin geht auf Kosten der Familien

Die Zahlenspielerei der Ministerin geht auf Kosten der Familien
23.04.2015 | Bernhard Tenhumberg zu widersprüchlichen Zahlen bei der Kinderbetreuung:
 

In der heutigen Sitzung des Ausschusses für Familie, Kinder und Jugend berichtete das Statistische Bundesamt über die Erhebung der jährlich erfassten U3-Plätze. Dazu erklärt der familienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Bernhard Tenhumberg:

„Auch heute konnte Ministerin Schäfer nicht abschließend erklären, wie es zu den enormen Abweichungen zwischen den vom Bund ermittelten Zahlen und den eigenen Landeszahlen kommen kann. Sie akzeptiert zwar die Tatsache, dass die Bundeserhebung aufgrund eines anderen Stichtages ein völlig anderes Bild der Versorgungsquote zeigt, kann gleichzeitig aber nicht erklären, warum die Abweichungen auch nach Synchronisierung der Erhebungszeitpunkte so enorm sind. Zum Vergleich: Im Kitajahr 2013/2014 zählte das Land eine Betreuungsquote von 33,1 Prozent. Das Statistische Bundesamt wies aber nur eine Quote von 23,8 Prozent aus. Damit ist Nordrhein-Westfalen bei der U3-Versorgung erneut bundesweites Schlusslicht.

Auch auf die Frage, warum die Unterschiede zwischen den Bundes- und Landesdaten seit dem Antritt der rot-grünen Koalition immer stärker auseinanderklaffen, blieb die Landesregierung eine Antwort schuldig. Es ist deutlich geworden, dass nicht alle Plätze, die Jahr für Jahr in die Landesquote eingerechnet werden, tatsächlich belegt werden beziehungsweise überhaupt existieren. Die Landesregierung schmückt sich mit einer Versorgungsquote, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Die Ministerin betreibt Zahlenspielerei auf Kosten der Familien.“