CDU NRW Logo

Aktuelle Grösse: 100%

Löhrmann weigert sich volle Transparenz zu schaffen

Löhrmann weigert sich volle Transparenz zu schaffen
23.02.2016 | Petra Vogt zum Unterrichtsausfall:
 

Zur Ankündigung von Schulministerin Löhrmann den Unterrichtsausfall stichprobenartig zu erheben erklärt die schulpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Petra Vogt:

„Frau Löhrmann weigert sich weiterhin, beim Unterrichtsausfall umfassende Transparenz herzustellen. Sie bleibt bei ihrer Stichprobenerhebung anstatt eine schulscharfe Erfassung zu ermöglichen. Eltern und Lehrer haben bereits bei der letzten Stichprobe vor einem Jahr an dem Ergebnis von 1,7 Prozent Unterrichtsausfall gezweifelt. Eine eigene Erhebung durch die Landeselternschaft der Gymnasien in NRW e. V. hat diese Zweifel bestätigt. Sie ergab einen durchschnittlichen Unterrichtsausfall in Höhe von 6,4 Prozent in den Klassen 5 bis 9.

Frau Löhrmanns Umgang mit dem Thema Unterrichtsausfall verschleiert die wahre Situation. Das ist für die Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit der Bildungspolitik in unserem Land verheerend. Leittragende dieser Politik sind vor allem Kinder aus bildungsfernen Familien. Jede Stunde Unterrichtsausfall trifft diese Schülerinnen und Schüler besonders stark. Der Slogan der Landesregierung „Kein Kind zurücklassen“ wird auch hier zur Farce.   
 
Wir fordern daher schon seit langem eine verlässliche und transparente digitale Gesamterhebung des Unterrichtsausfalls in Nordrhein-Westfalen. Eine solche digitale Erfassung würde nicht nur Transparenz beim Thema Unterrichtsversorgung ermöglichen, sondern auch wichtige Informationen zur Verbesserung der Situation und zur Steuerung von Gegenmaßnahmen beitragen.“